Zurück zur Homepage

Hl. Barbara von Nikomedia (04.12.)

26.11.2018

Dieter Schütz / pixelio.de

Nach der Legende lebte die Tochter des reichen griechischen Kaufmanns Dioskoros in Nikomedia, dem heutigen Izmit in der Türkei. Im Jahr 306 starb sie den Märtyrertod. Viele Erzählungen ranken sich um Barbara: So soll sie von ihrem heidnischen Vater in einen Turm eingeschlossen worden sein, weil er auf seine bildschöne junge Tochter eifersüchtig war und eine Heirat verhindern wollte. Während der Vater auf Reisen war, ließ Barbara sich heimlich taufen.
Der Barbaratag ist vor allem seit dem 17. Jahrhundert in Europa mit besonderen Bräuchen verbunden. Aus Westfalen, Schwaben, Bayern und Tirol stammt die Sitte, an dem Tag Weiden-, Kirschbaum- oder Forsythienzweige im Garten zu schneiden und in einem Krug mit Wasser in die Wohnung zu stellen. Für Erwachsene ist klar, dass die Blütenknospen wegen der Wärme im Wohnzimmer zu Weihnachten aufbrechen. Für Kinder sind die Blüten im tiefen Winter faszinierend. Die Blüten symbolisieren das neue Leben und die Übernatürlichkeit der Geburt Christi. Mehr dazu