Kapiteljahrtag 2019 in Mailing

Prof. Manfred Becker-Huberti, seines Zeichens Theologe, Publizist und hervorragender Kenner des christlichen Brauchtums, war Referent beim Kapiteljahrtag des Dekanats Ingolstadt, der am 27. Juni in der Pfarrei St. Martin in Mailing stattfand.

Dank an den Referenten Prof. Becker-Huberti (Bild: Raymund Fobes)

Prof. Manfred Becker-Huberti, seines Zeichens Theologe, Publizist und hervorragender Kenner des christlichen Brauchtums, war Referent beim Kapiteljahrtag des Dekanats Ingolstadt, der  am 27. Juni in der Pfarrei St. Martin in Mailing stattfand. In seinem Vortrag sprach der langjährige Pressesprecher der Erzdiözese Köln, wie man über den Weg des kirchlichen Brauchtums die Menschen heute wieder neu zum Glauben führen könnte. Ein Beispiel: Im faschingbegeisterten Köln hat er seinerzeit einen Karnevalsgottesdienst  Anfang Januar eingeführt und damit eine uralte Tradition aufgegriffen. Die Kirche war voll, und das närrische Treiben fand seinen Ort im kirchlichen Leben. Zudem lenkte Becker-Huberti den Blick auf die Heiligenverehrung und beantwortete die Frage, weshalb sich in jeder Kirche im Altar Reliquien eines Heiligen befinden. Heilige gelten ja als Fürsprecher, die bereits im Himmel angekommen sind. Ihre Reliquien machten aber den Menschen früherer Zeiten deutlich, dass von ihnen noch etwas auf der Erde vorhanden ist. Dies zu berühren verhalf den Gläubigen zu der tiefen Zuversicht, dass diese großen Gestalten uns auf der Erde doch ganz nahe sind.

Im Anschluss an den Vortrag fand in der Pfarrkirche der Gottesdienst zum Kapiteljahrtag statt. In seiner Predigt rief Dekan Bernhard Oswald dazu auf, gerade in der jetzigen krisengeschüttelten Situation den Blick auf Gott zu richten. Es gelte, sich an ihm und an seiner Botschaft auszurichten.  Das sei oft ein unbequemer Weg, doch führe er zum Ziel zu wirklicher Reform. Ebenso machte der Dekan bewusst, dass am Ende nicht wir, sondern Gott seine Kirche aus der Krise führe

Zum Abschluss gratulierte Oswald noch den Jubilaren im Priester- und Diakonendienst  sowie dem anwesenden Neupriester Hubert Gerauer, der abschließend noch den Primizsegen sprendete, zur Priesterweihe und verabschiedete verdiente Mitarbeiterinnen im pastoralen Dienst.

Text und Bilder: © Raymund Fobes

Mehr Bilder hier